Symposium

Tanz als Musik – Zwischen Klang und Bewegung

19.11.2020 – 21.11.2020

Neuer Saal, Musik-Akademie Basel, Leonhardsstr. 6 CH-4051 Basel

Tanz als Musik – Zwischen Klang und Bewegung

Anmeldung
Claudia Schärli
Forschungssekretariat
+41 61 264 57 43
claudia.notexisting@nodomain.comschaerli@fhnw.notexisting@nodomain.comch

Das diesjährige Symposium der Schola Cantorum Basiliensis geht anhand zweier Leitfragen den Beziehungen und Funktionen von Klang und Bewegung in der Tanzmusik nach: «Was macht der Tanz mit der Musik?» und «Was macht die Musik mit dem Tanz?».

Vom Mittelalter bis in die Zeit um 1800 gibt es ein breites Spektrum von 'Tanzmusik'. Es reicht vom Tanz im rituellen Kontext über funktionale Tanz- oder Ballettmusik bis hin zu instrumentaler oder vokaler Musik, die vom Tanz nur noch den Namen behalten hat, wie etwa die Ballata oder Tanzsätze in Sinfonien. In allen diesen Formen zeigt sich ein jeweils unterschiedliches Verhältnis von Klang und Bewegung.

Die Beiträge des Symposiums untersuchen die Interaktion von Musik und Tanz und beleuchten anhand der Leitfragen u. a. folgende Punkte: Die Rolle des Rhythmus oder der choreographischen Bewegung für die Gestaltung von Melodie und Phrasenbildung; die wechselseitige Strukturbildung; der Einfluss auf die Dynamik, Rhetorik, Form und Ästhetik eines Tanzstückes. Durch die verschiedenen Perspektiven der interdisziplinären Beiträge möchten wir Impulse für die historisch informierte Musikpraxis gewinnen.

> Eintritt frei. Platzzahl beschränkt, Anmeldung erforderlich bei claudia.notexisting@nodomain.comschaerli@fhnw.notexisting@nodomain.comch

> Informationen zum Livestream folgen

 

PROGRAMM

Donnerstag, 19. November 2020

Neuer Saal

 

14:00

 

Christelle Cazaux, Martina Papiro, Agnese Pavanello
Begrüssung und Einführung

14:20

 

Klangfenster
Gambenconsort der SCB, Rebeka Rusó (Ltg.)
«lieblich und lustig zu gebrauchen»:
Tanzsätze aus J. H. Scheins Banchetto musicale (1617)

14:30

 

Andrea Ravignani (Max Planck Institute Nijmegen)
Interactive Rhythms, Animal Movement,
and the Evolutionary Origins of Dance

15:15

 

Anne Daye (Bedford)
Measure: Moving in and out of Time

16:00

 

Pause

16:30

 

Christelle Chaillou-Amadieu (Université de Poitiers CESCM / Würzburg)
Das Rondeau im 13. und 14. Jahrhundert

17:15

 

Mary C. Caldwell (University of Pennsylvania, Philadelphia)
The Clerical Dance Song: Myths, Facts, and Historiography

Kleiner Saal  

18:15

 

Präsentation
Jérôme van Waerbeke (Compagnie Outre Mesure, Tiffauges)
Véronique Daniels (SCB), Baptiste Romain (SCB)
Like Tightrope Dancers: Interaction between a Violin Band and Dancers Performing French 16th-Century Danseries

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
 

Freitag, 20. November 2020

Neuer Saal  

09:30 

 

Jennifer Nevile (UNSW Sydney)
Reflections on the Importance of Dance Music
and Dance Rhythms c. 1400–1550

10:15

 

Rebecca Herissone (University of Manchester)
Purcell's Ostinato Challenge, or,
How to set Dance in Restoration Opera

11:00

 

Pause

Kleiner
Saal 
 

11:30

 

Präsentation
Gabriele Miracle (Amelia)
Mind Their Steps! The Percussionist as Mediator
between Dancers and Musicians

12:30

 

Mittagspause

Neuer
Saal
 

14:30

 

Cecilia Nocilli (Universidad de Granada)
Musical Composition for Dance in Some
16th-Century Tablatures and Frottole

15:15

 

Cristina Cassia (SCB)
From Pieces for Amateurs to Works of Art:
Dance Music for Keyboard in 16th-Century Italy

16:00

 

Pause

16:30

 

Barbara Leitherer (SCB)
Gavotte mit und ohne Auftakt:
Welche musikalische und tänzerische Interpretation?

   
Grosser
Saal
 

20:00

 

Konzert
Compagnie RenaiDanse, Véronique Daniels (Konzept)
Bassadanza, delle misure regina – piva, delle misure la più trista:
Tänze von Domenico da Piacenza (vor 1455)




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

















 










_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Samstag, 21. November 2020

Neuer Saal      

09:00

 

Ralph Bernardy (SCB)
Das Menuett als Demonstrationsobjekt für die Klangrede

09:45

 

Stephanie Schroedter (Universität Heidelberg)
Tänze an der Schwelle von Theater und Konzert

10:30

 

Pause

11:00

 

Mojca Gal (Basel)
Matching Music and Dance in the 18th Century:
Aesthetic Issues in Historically Informed Performance Practice

11:45

 

Irene Brandenburg (Universität Salzburg)
«Best of Opéra-comique»:
Musiktheatraler Gattungstransfer am Beispiel
des Ballettpasticcios Les Aventures champêtres (Wien 1760)

12:30

 

Mittagspause

 

14:30

 

Rebecca Harris-Warrick (Cornell Unviersity, Ithaca)
Ending an Opera: What Happens When Dance Prevails?

15:15

 

Jed Wentz (Leiden University)
Laila Cathleen Neuman (Amsterdam)
Actors, Dancers, Attitudes: In Search of Common Ground

16:00

 

Schlussdiskussion

16:30

 

Klangfenster
Harmoniemusik-Ensemble der SCB
Donna Agrell & Francesco Spendolini (Ltg.)
Ein fürstliches Amusement: Die Ballett-Arrangements für Harmoniemusik von Joseph Triebensee (Wien, um 1812)




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



> Änderungen vorbehalten! Stand: 9. September 2020
_ _ _ _ _ _


Teilnahme
Die Teilnahme am Symposium ist frei. Aufgrund der derzeit geltenden Restriktionen ist das Tragen von Schutzmasken Pflicht.
Es steht nur eine beschränkte Anzahl von Plätzen zur Verfügung, eine Anmeldung ist daher zwingend erforderlich.


Livestream
Ein Video-Livestream des Symposiums ist geplant und wird dafür angemeldeten Personen zur Verfügung stehen. Informationen folgen unter www.forschung.schola-cantorum-basiliensis.ch/de/veranstaltungen.html 


Kontakt / Anmeldung
Claudia Schärli
+41 61 264 57 57
claudia.notexisting@nodomain.comschaerli@fhnw.notexisting@nodomain.comch


Veranstaltungsort
Schola Cantorum Basiliensis FHNW
Musik-Akademie Basel
Leonhardsstrasse 6
CH-4051 Basel


Das Symposium wird gefördert durch die Maja Sacher Stiftung